Shops, Landingpages und Werbemittel benutzergerecht umsetzen

Juli 15, 2008

Michael Herb
Technical Services Manager
TradeDoubler Schweiz

In jeder Kampagne und in jedem Affiliateprogramm soll selbstverständlich ein möglichst breites Publikum erreicht werden. Damit dies gelingt sollte man auf Grund von Einschränkungen in der Optik oder der Bedienung einer Landingpage keine User ausschliessen. Es wäre der (unnötige) Verlust von  Potential.

Browser

Das browserneutrale Erstellen und ausgiebige Testen von Websites und Grafiken gehört schon seit Jahren zur Routine jedes Webpublishers und Designers. Eine leichte Trendwende hat sich in den letzten Jahren dahingehend abgezeichnet, dass mit dem Erfolg von Mozilla Firefox erstmals seit dem Browserkrieg Netscape vs Internet Explorer wieder zwei Browser die Mehrheit der Marktanteile unter sich ausmachen. Manche feinen Unterschiede in der Optik und Funktionalität kommen zum Vorschein – deshalb muss heute wieder vermehrt ein Augenmerk auf das browserübergreifende Testen gelegt werden.

Betriebssysteme

Bezüglich Betriebssysteme spricht die Verteilung eine deutliche Sprache: Windows-Versionen repräsentieren rund 90% aller Online-User. Zu beachten gilt es da praktisch nichts mehr, seit die unterschiedlichen System alle gängigen Schriftarten vorinstalliert haben.

Bildschirmauflösungen

Schon immer waren die meist verbreitesten Bildschirmauflösungen eine Orientierung für alle Webdesigner. Das gilt heute nach wie vor. Zwar laden hohe Kapazitäten bei den Breitband-Internetzugängen dazu ein immer mehr Inhalte auf eine Website zu packen. Aber darunter leidet meistens die Ladezeit und auch die Übersicht der Website.

Zwar haben die günstigen LCD-Monitore zu einer Vergrösserung des durchschnittlichen User-Screens geführt, aber es gibt gute Gründe einen Shop oder eine Landingpage nicht zu ausufernd zu bauen. Pocket PCs, iPhone und vergleichbare mobile Geräte animieren die User vermehrt mobil zu surfen. Auch auf diesen Geräten sollte die Übersicht gewährleistet sein und idealerweise sollen bestimmt auch diese User die Werbung sehen können. Da zahlt es sich aus den kleineren Bildschirmen der Mobile Devices Beachtung zu schenken. Und wenn die Tarife für die Mobileverbindungen in bezahlbare Gefilde sinken, dann wird dieser Trend weiter zunehmen.

Werbemittel

Für Affiliates/Website-Betreiber gilt: Displaywerbung jeglicher Art sollte unbedingt bereits im Designprozess angedacht und integriert werden. Das gewährleistet später eine optimale Ausbeute der vorhandenen Werbeplätze und führt zu einem ausgeglichenen optischen Gesamteindruck.

Für Advertiser: Voraussetzung ist sowohl bei Affiliate-Programmen als auch bei Kampagnen das Erstellen der gängigsten Formate (728×90 / 300×250 / 160×600). Optimalerweise sollte für jedes Flash-Werbemittel auch ein Ersatz im GIF/JPG-Format zur Verfügung gestellt werden, da sonst User ohne installiertes Flash Player-Plugin keine Werbung zu sehen bekommen.

Quelle: Webhits Web-Barometer

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: